Folgen vom Schnarchen

Die Folgen des Schnarchens sind weit gefächert, weshalb wir uns die Zeit nehmen um Sie hier genauer über unsere Forschungen zu diesem Thema auf dem laufenden zu halten.

Was passiert, wenn wir nichts dagegen unternehmen?

depressiv

Die meisten Menschen die Schnarchen, spielen dieses Problem runter. Dabei belasten sie die Folgen sehr.
Es ist Ihnen unangenehm zu erfahren wenn sie in der vorherigen Nacht geschnarcht haben. Wodurch der gesamte Haushalt geweckt wurde. Dies ist das bekannte Schamgefühl des Menschen,welches sich in Kraft setzt, wenn wir uns in sehr unangenehmen Situationen wieder finden.
Dazu kommen die Gewissensbisse des Partners oder mögliche andere Mitglieder des Haushaltes wach gehalten zu haben.Wodurch diese den erholsamen Schlaf nicht einhalten konnten.
Schuldgefühle,Schamgefühle und Konflikte sind die erste Stufe der Unannehmlichkeiten.
Bei den Konflikten wird das Schnarchen meistens noch zu Anfang ignoriert und herunter gespielt, als wäre es etwas alltägliches.


Probleme die auftreten sind, oft Atemprobleme. Betroffene Menschen können nachts nicht mehr schlafen, obwohl sie wollen. Entweder aus Angst andere zu wecken oder vor Scham, wenn sie wieder ungewollt Geräusche von sich geben. In dem Fall spricht man von psychischen Störungen,Lähmungen oder Beeinträchtigungen.

Es können Angstzustände und Panikattacken vorkommen, die bei der Einschlafphase auftreten und den Einschlafprozess erheblich erschweren.

Wenn man nachts vor Scham und Pein die Augen nicht mehr zu kriegt, sollte man sich Sorgen machen und nach einer Lösung suchen.
Da es die Betroffenen sehr beeinträchtigt und beeinflusst. Die Leistungsfähigkeit und die Belastbarkeit werden geringer. Allerdings steigt der Stress-Pegel.

Wie kommt es überhaupt zum Schnarchen?

Wenn der Mensch schläft entspannt sich die Muskulatur. Es kann sogar vorkommen, dass sich die Muskulatur zu sehr entspannt, somit kann es zu einem Verschluss der Atemwege vorkommen, d.h. der Weg durch den Luft in unsere Lunge eindringt ist verengt. Diese Verengung der Atemwege löst beim Atmen eine Vibration im Rachen aus, welches das Schnarchen verursacht. Des Weiteren fördert starkes Übergewicht während des Schlafens die Atemstillstände.
Rauchen, Alkohol und die Einnahme von Beruhigungsmittel als auch von Schlafmittel und anderen diversen Medikamenten verzögern den Atemantrieb.

Empfehlungen bzw. Möglichkeiten um überhaupt Schnarchen nicht an sich zu lassen

Verzichten Sie auf Zigaretten: Zigarettenkonsum verursacht die Verengung der Blutgefäße. Dadurch werden der Rachen, die Lunge als auch der Kehlkopfbereich durchblutet. Der Atemfluss wird beschränkt und es folgt zum Schnarchen.

Vermeiden Sie Stress: Der Stress fördert Verspannungen als auch einen ungesunden Schlaf. Mit dieser Verknüpfung tritt beim Menschen das Schnarchen mehrfach auf.

Achten Sie auf Ihre Schlafposition: Menschen sollten beim Einschlafen sich entweder auf die rechte oder auf die linke Seite hinlegen. Denn auf die Rückenlage sollte verzichtet werden, da der Unterkiefer beim Schlafen in der Rückenlage zurücksinkt. Somit rutscht die Zunge weiter in den Rachen, welches die Folge hat, dass das Schnarchen unterstützt wird.

Achten Sie auf Ihre Ernährung: Vor allem sollte man abends auf fettreiches als auch schwer verdauliches Essen verzichten. Greifen Sie stattdessen zu fettarmen Produkten.



Hier klicken
⇓ ⇓ ⇓

pennt
Schlafen kann so schön sein

Bleiben Sie tagsüber wach und schlafen Sie nachts.
Damit Sie wieder neue Lebensfreude spüren und den Tag in vollen Zügen genießen können. Ohne peinliches Schamgefühl, ohne in Verlegenheit zu geraten. Einfach ganz normal leben
ohne das lästige laute Schnarchen im Schlaf

Ein Gedanke zu „Folgen vom Schnarchen“

  1. Hallo,
    ich habe eine Frage ich nehme Medikamente und ein Nasenpflaster gegen mein nächtliches Schnarchen. Bräuchte ich durch diesen Kinnriemen immer noch meine Medikamente und das Nasenpflaster?
    Lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.